Besucherinteresse: Auf der internationalen Fachmesse für Kälte, Raumluft und Wärmepumpen rechnet der Veranstalter in diesem Jahr mit über 29.000Fachbesuchern.
Erschienen in: Energy 2.0 Oktober 2010, S. 16
Atakt  |  

Kühlen mit CO 2 und Aluminium

Natürlich geht es (fast) immer um Energieeffizienz. Zu den Innovationen auf der Fachmesse Chillventa in Nürnberg gehören aber auch Alternativen bei Kühlmitteln und Werkstoffen. *  Text: Carmen Klingler-Deiseroth, Energy 2.0 Foto: NürnbergMesse/Thomas Geiger

Frostige Aussichten bietet der Herbst – hoffentlich nicht beim Wetter, sondern nur während der vom 13. bis 15. Oktober zum zweiten Mal stattfindenden Chillventa in Nürnberg. Nach einem fulminanten Start im Jahr 2008 konnte die internationale Fachmesse für Kälte, Raumluft und Wärmepumpen die Anzahl der Aussteller in diesem Jahr um rund 100 auf insgesamt etwa 900 aus über 42 Ländern erhöhen – darunter rund 18Prozent Neuaussteller. Über Innovationen der Kälte- und Klimabranche informieren können sich Interessierte aber nicht nur an den zahlreichen Messeständen. Die vier Fachforen Wärmepumpen, Cleanroom, Klimatechnik und Kältetechnik bieten umfangreiche Informationen. Zum Beispiel ist die Energieeffizienz ein Schwerpunkt der Foren Klimatechnik und Kältetechnik. Im Zeichen der Energieeffizienz stehen aber auch die Messeauftritte von Ausstellern wie der vonCofely Refrigeration. Der Kältespezialist aus Lindau präsentiert unter anderem die neuesten Entwicklungen der Quantum-Kältemaschine. Zudem können sich interessierte Besucher informieren, wie sich mit Kälteanlagen Einsparpotenziale effizient und umweltgerecht realisieren lassen. „Energieeinsparung, Kosteneffizienz und Umweltverträglichkeit – das sind die Kriterien, an denen sich eine Kältemaschine heute messen lassen muss“, sagt Andreas Eyd, Geschäftsführer der Cofely Refrigeration. „Die Entwicklungen sind hier noch lange nicht abgeschlossen. Sowohl bei der Energieeffizienz als auch bei den Kältemitteln erwarten wir in den nächsten Monaten weitere technologische Fortschritte. Mit der baldigen Nutzung von Wasser als Kältemittel werden wir weiterhin einer der Vorreiter auf dem Gebiet der Kältetechnik sein.“(Halle 4, Stand 518)Die Wahl der Kältemittel und besonders die natürlichen spielen neben der Energieeffizienz bei Kälteanlagen eine besondere Rolle. So präsentiertGeaauf seinem 1200m 2 großen Gemeinschaftsstand der SegmenteGea Refrigeration TechnolgiesundGea Heat Exchangersunter anderem die für umweltfreundliche Kältemittel geeignete Serie von AWP-Sicherheitsventilen mit einem Ansprechdruck bis zu 63bar (Vorgängerserie: bis 28bar). Damit sind die Armaturen für CO 2 -Kälteanlagen geeignet, denn Verdichter mit diesem natürlichen Kältemittel arbeiten mit einem höheren Druck als solche mit herkömmlichen Kältemitteln. Die Armaturen gibt es als gegendruckabhängige (AWP SVA) und gegendruckunabhängige (AWP SVU) Ventile.(Halle 4, Stand 318)Für den Einsatz natürlicher Kältemittel präsentiertBitzerin Nürnberg ihren weiterentwickelten subkritischen CO 2 -Hubkolbenverdichter. Mit den neuen Verdichtern seien höhere Betriebsdrücke zulässig, was den Anlagenbetrieb für den Kunden vereinfache, so der Spezialist für Kältemittelverdichter. Highlight auf dem Stand seien hingegen aus der Serie Octagon Varispeed die Hubkolbenverdichter, die einen direkt ab Werk angeflanschten Frequenzumrichter haben. Mit der Sauggaskühlung seien die Modelle der Serie laut Hersteller wartungsfrei und bei hohen Umgebungstemperaturen sicher zu betreiben.(Halle 4, Stand 310 und 408)Klimaanlagen leichter machen willLloyds Coils Europe, einer der Neuaussteller auf der Chillventa. Der Spezialist für Spulen zur Wärmeübertragung präsentiert einen Aluminiumwärmetauscher als leicht zu handhabende Alternative für herkömmliche Kupferwärmetauscher. „Durch die Verwendung des Werkstoffs Aluminium kann das Gesamtgewicht von Wärmetauschern um bis zu 25 Prozent reduziert werden“, erklärt Gilles Mathelin, verantwortlicher Sales Manager für D/A/CH bei Lloyd Coils Europe. „Neben den werkstoffspezifischen Vorteilen spricht für Aluminium, dass sein Preis stabiler als der von Kupfer ist.“ Während Kupfer starken Preisschwankungen unterworfen sei, können die Produzenten bei Aluminium mit festen Preisen kalkulieren.(Halle 6 Stand 246)☐

• more@click-Code: E21010003

Kontaktdaten

Bitzer Kühlmaschinenbau GmbH
Eschenbrünnlestraße 15
71065 Sindelfingen
Deutschland
T +49-7031932-0
F +49-7031932-146
zur Website
GO TOP

Ähnliche Artikel

Atakt | Fachbericht

Solarboom auf Italiens Dächern

Energy 2.0 Titelreportage

Energy 2.0-Spezial


Spezial: Messen, Steuern, Regeln

Alarm für Biogas

• MEHR

Businessprofile